Suche
Suche Menü

FC Wendelstein rüstet sich für die Bezirksliga

FC Wendelstein rüstet sich für die Bezirksliga

Trainer Andreas Speer: “Wir wollen mutig auftreten und eine gute Rolle in der Bezirksliga Süd spielen”

Nach drei erfolgreichen Jahren in der Kreisliga gelang dem FC Wendelstein, zwei Jahre nach der Vereinsgründung (Fusion TSV Röthenbach St. W. und TSV Wendelstein), der ersehnte Aufstieg in die Bezirksliga. “Wir sind ruhig geblieben und haben im dritten Anlauf den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt gemacht. Wir wollen den Schwung aus der souveränen Meisterschaft mitnehmen.” gibt sich Speer selbstbewusst. Das die FG Wendelstein als Kreisligameister in der Saison 2016/17 nicht in die Bezirksliga aufsteigen durfte, haben die Mannschaft und die Verantwortlichen schnell weggesteckt. In den beiden folgenden Jahren wuchs mit dem FC Wendelstein eine eingeschworene Gemeinschaft aus talentierten Spielern und Funktionären zusammen, welche auch in der Bezirksliga ihren Weg gehen wird.

Aus dem Kader der ersten Mannschaft musste nur  Stürmer Andreas Bittner verabschiedet werden, der zum ASV Neumarkt wechselte und somit seine Fahrzeit zum Training signifikant verkürzte. Torhüter Martin Tschinkel wird in der neuen Saison als Torwarttrainer fungieren und nur noch im absoluten Notfall als Aktiver zur Verfügung stehen. Seine langjährige Erfahrung zwischen den Pfosten kann er an die beiden neuen Torhüter weitergeben. Mit Benjamin Schote wurde vom SV Eintracht Penzendorf ein Torhüter mit Bezirksliga-Erfahrung verpflichtet. Vom TSV Kornburg kommt mit Niclas Baumann ein talentierter Keeper, der viele Spieler aus seiner Zeit bei der JFG Wendelstein kennt. Trainer Speer: “Nach einem verlorenen Jahr in Kornburg werden wir ihn wieder aufbauen” Mit Maximilian Zech vom TSV Fischbach wurde ein offensiver Mittelfeldspieler verpflichtet, der mit seinen 28 Jahren in dem jungen Team schon zu den erfahrensten Kickern gehört. Er soll frischen Wind in die Mannschaft bringen, welche größtenteils aus Spielern der JFG Wendelstein besteht. Mit Marvin Schirl kommt ein quirliger und technisch versierter Mittelfeldspieler aus der JFG, der das Potential hat den Sprung in der Kader der ersten Mannschaft zu schaffen. Mit Marco Loos (ebenfalls JFGW) steht Trainer Speer ein weiterer Stürmer zur Verfügung, welcher im Sturmzentrum körperliche Präsenz zeigt und sich gegen die gegnerischen Verteidiger durchsetzen kann.

Foto v.l. Andreas Speer, Marvin Schirl, Maximilian Zeh, Niclas Baumann, Benjamin Schote, Marco Loos